Workshop bei TCM in Stainz zum Thema:

11. 09. 2017

Bearbeitung von schwer zerspanbaren Materialien – Leicht gemacht

 

Am 8. September 2017 trafen sich die Techniker von TCM, der Firma Tungaloy und Schunk Spanntechnik gemeinsam mit 20 TCM Kunden im Technologiezentrum Stainz.

 

Ziel des 1 tägigen Workshops war neu entwickelte Werkstückspannsysteme kennenzulernen und speziell für die Bearbeitung von schwer zerspanbare Materialien entwickelte Zerspanungswerkzeuge zu präsentieren und live an der Maschine im hauseigenem Zerspanungslabor AEC vorzuführen .

 

Als Basiswerkstoffe für die Versuche wurden rostfreier Stahl X6CrNiMoTi17-12-2 ( 1.4571 ), sowie die hitzebeständige Nickelbasislegierung INCONEL 718 ausgewählt.

 

Beide Werkstoffe gelten als schwer zerspanbar und werden häufig von unseren Kunden in der Produktion von Armaturen-  und Flugzeugtriebwerkskomponenten eingesetzt.

Der Schulung im Seminarraum folgten Live Vorführungen an der Maschine, wobei sich alle Kursteilnehmer von der hohen Leistungsfähigkeit der Bohr- und Fräswerkzeuge und den hohen realisierten Schnittwerten überzeugen konnten.

 

Die hohen Schnittkräfte, die bei der Zerspanung solcher Materialien auftreten, erfordern hochqualitative Spannsysteme mit hoher Haltekraft !

 

Somit wurden sämtliche Bauteile in modernen 5 – Achs Schraubstöcken mit 6 fach Grip-Spannbacken ( Neuentwicklung der Fa. SCHUNK ) gespannt.

 

Tungaloy präsentierte die neuen Dreh- und Stechdrehwerkzeuge mit neuen Spanleitstufen, die speziell für die Zerspanung von Superlegierungen konzipiert wurden. Die dazu neu entwickelte Hartmetallsorten mit scharfen Schneiden und hitzebeständigen PVD Beschichtungen in Kombination mit ausgeklügelten Kühlsystemen, die das Kühlmittel mit Hochdruck direkt an die Schneiden bringen, führt zu einer signifikanten Erhöhung der Schnittwerte und somit Produktivität.

 

 

Im Bereich Fräsen und Bohren mit Wendeplatten wurden Zerspanungswerkzeug mit hochpositiver Geometrie und Spanteilern auf der Schneide vorgeführt, welche die Schnittkräfte und damit auch die Temperatur im Zerspanungsprozess deutlich reduzieren.

 

Beim Wendeplattenbohren kamen sowohl Bohrwerkzeuge mit Hartmetall Wechselspitze TungMeister, Wendeplattenbohrer Tung-Six-Drill mit 6 Schneiden/Wendeplatte, sowie der neue Wendeplatten - Tieflochbohrer DeepTriDrill zum Einsatz.

 

Die spezielle gestufte Form der Schneide bei diesem Werkzeug, führt zu einer Verkleinerung der Späne und damit besseren Entfernung der Späne aus der Tieflochbohrung

 

 

 

Ebenfalls überzeugen konnte die neue Fräswendeplatte mit eingesinterten Spanteilern TungTriShred.

 

Einer der vielen Vorteile dieser Bauart ist, dass weniger Maschinenleistung benötigt wird, bzw. dass man mit der vorhandenen Maschinenleistung ein höheres Zerspanungsvolumen realisieren kann, als bei herkömmlichen Wendeplatten.

 

 

Weiters wurde beim Fräsen das Hochvorschubfräsen mittels Hochvorschubfräser

im Vergleich zu einem Rundplattenfräser demonstriert, der bei diesen Materialien aufgrund der hohen Kantenstabilität der Rundplatte gerne eingesetzt werden.

 

 

 

 

Letzter Fixpunkt im Programm des Workshops war das Schlichtfräsen mit Fräswerkzeugen, bestückt mit Vollhartmetall-Einschraubköpfen und hoher Zähnezahl.

Da die Schnittgeschwindigkeiten bei diesen Materialien in der Regel niedrig gehalten werden müssen, können höhere Materialabtragsraten nur mit einer deutlichen Erhöhung des Vorschubs bewerkstelligt werden.

 

Eine Erhöhung der Zähnezahl beim Werkzeug führt damit zwangsläufig zu höherem Tischvorschub und somit zu höheren Zerspanungsvolumina.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



zurück zur Übersicht

PrintversionDruckversion